Kornlager-Kunstlager – auf Nachhaltigkeit ausgelegt

Ein Raum für die Kunst

Das Kornlager Augustenborg/DK, ein ehemaliges Lagerhaus in Hafenlage, bietet eine atmosphärisch dichte Umgebung, in der Kunstwerke ganz besonders zur Wirkung kommen können. Seit einigen Jahren wird es deshalb auch hin und wieder für Ausstellungen genutzt. Das Gebäude bietet an sich schon Anregungen. So werden in den Wänden, Decken, Pfeilern und Böden die Spuren der Lagerung und die Arbeit vergangener Zeiten konserviert, bilden Geruch, Klima, Licht und Raumklang ein eigenständiges faszinierendes Gefüge, das Raum für Assoziation, Imagination und künstlerische Auseinandersetzung bietet.

Es gibt viele dieser oft leerstehenden Räume, die man entdecken und für Kunst, Kultur und Begegnung nutzen könnte.

 

Daher entstand die Idee, auch diesen besonderen Raum für ein Projekt in Zusammenarbeit zwischen dem FFKK, Flensborg Fjords Kunst & Kulturforening und der Universität Flensburg, Bereich Kunst und visuelle Medien zu nutzen. Die zuständige DLG-Abteilung des DLG-Konzerns, der einer der größten landwirtschaftlichen Gesellschaften Europas und Eigentümer des Gebäudes ist, hat der Nutzung zu diesem Zweck zugestimmt.

 

Das Projekt „Kornlager-Kunstlager“ ist angesiedelt im Ausbildungsbereich des 6. Semesters, Außerschulische Vermittlungsorte. Dabei geht die Universität Flensburg, Bereich Kunst und visuelle Medien, eine grenzüberschreitende Kooperation mit dem FFKK, Flensborg Fjords Kunst & Kulturforening als Partner ein, der bei organisatorischen, praktischen und finanziellen Fragen sowie Vermittlung in Dänemark unterstützt. Die akademische Welt begegnet der außeruniversitären Welt und beide profitieren davon.

 

Kooperation grenzüberschreitend

Es ist das erste Mal, dass der FFKK mit einem Partner auf Universitätsebene zusammenarbeitet und es wird nicht nur eine äußerst interessanten Ausstellung für die Öffentlichkeit entstehen, sondern der Verein wird durch die Zusammenarbeit auch neues Wissen über die Optimierung der eigenen Arbeit bekommen. Die Studierenden können praxisorientiert lernen und gleichzeitig Kontakte über die Grenze knüpfen. Auch wird sicherlich neben dem üblichen auch ein jüngeres Segment der potenziellen Zielgruppe für Ausstellungen angesprochen werden.

 

Außerschulische Lern- und Vermittlungsorte - der "Flensburger Weg"

Im Institut für ästhetisch-kulturelle Bildung der Universität Flensburg ist der Teilstudiengang ‘Kunst und visuelle Medien‘ besonders auf praxisorientiertes Lernen in inhaltlich vielfältigen Projekten ausgerichtet und neben der Ausbildung für den Lehrerberuf auch auf außerschulische Berufsfelder im kulturellen Kontext bezogen. In der Praxis konkreter Projekte außeruniversitärer Orte und Umgebungen bieten sich Selbstreflexionsmöglichkeiten für vielfältige kulturelle gesellschaftliche Prozesse, die helfen sollen, den Blick zu schärfen und sensibel für Synergien zu machen, die im späteren Berufsleben von Nutzen sein können. Besonderen Wert wird auf vielfältige Möglichkeiten für ästhetisch-kulturelle Begegnungen in der Grenzregion und besonders mit den dänischen Nachbarn gelegt. Das Gebäude Kornlager in Augustenburg bietet in diesem Zusammenhang eine attraktive Möglichkeit und Gelegenheit.

 

Das Projekt ist zweispurig. Eine Gruppe von ca. 15 Studierenden reagiert mit künstlerischen Exponaten auf verschiedene Weise auf das Kornlager. Ziel ist, dass die Studierenden sich vom Raum zu einer Ausstellung inspirieren lassen und dadurch auch die Öffentlichkeit für diesen Ort als geeigneten Raum für Ausstellungen im kulturellen Kontext sensibilisieren. Darüber hinaus wird eine zweite Gruppe sich schwerpunktmäßig mit der Vermittlung, der Bewerbung und mit dem Transfer der Ziele dieser Ausstellung beschäftigen, auch unter dem Gesichtspunkt, ein jüngeres Publikum für Arbeit in einem im kulturellen Bereich grenzüberschreitend tätigen Kunstverein zu interessieren.

 

Allgemein formuliert wird das Projekt zur Förderung des Kulturaustauschs zwischen Dänemark und Deutschland, zwischen Universität und Verein und Öffentlichkeit sowie zum Aufbau von neuen Netzwerken beitragen.

 

Zukunftsperspektiven

Wie können die etablierten Kontakte und Resultate aufrechterhalten und eventuell weiterentwickelt werden?:

Ein Ausbau der Kontakte ist für beide Partner von Interesse, da man die Kompetenzen des jeweils anderen auch in Zukunft nutzen kann. Das Know-how der jungen Leute hilft den Vereinsmitgliedern und die Jungen können die Netzwerke der Älteren nutzen – noch dazu über die Grenze. Weitere Projekte an anderen Orten sind angedacht. Beispielsweise könnte eine dänische Studierendengruppe im Sommer 2013 in Flensburg ausstellen. Und: durch jeweils neue Studienjahrgänge könnte die Zusammenarbeit immer wieder aktualisiert werden.

 

Förderung

Das Projekt wird aus dem Kulturpool von „Kulturdialog“ (Interrreg 4A Projekt) gefördert,  das von regionalen Partnern, dem dänischen Kulturministerium, dem Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, der Region Syddanmark sowie dem Interreg 4A-Programm Syddanmark-Schleswig-K.E.R.N. der Europäischen Union finanziert wird.

 

Er rum til kunsten

Kornlageret ved havnen i Augustenborg har en helt speciel atmosfære, som føles til at være ligefrem skabt til at præsentere kunst. Derfor er det med skiftende mellemrum netop blevet brugt til dette formål. Væggene, lofterne, bjælkerne og gulvene viser spor efter rummets anvendelse, skaber en fascinerende atmosfærisk helhed af lugte, lys og lyd, som sætter kunstneres fantasi i gang.

Således opstod ideen til et projekt med Flensborg Fjords Kunst & Kulturforening (FFKK) og Universität Flensburg, fagområde Kunst und visuelle Medien, som samarbejdspartnere. Ejeren af bygningen, DLG, gav sit samtykke til at Kornlageret måtte bruges til dette.

”Kornlager-Kunstlager” er et projekt som gennemføres af studerende i 6. semester indenfor faget ”Formidlingssteder udenfor skolen” i samarbejde med grænseoverskridende FFKK, som hjælper med at skaffe midler og ved organisatoriske og praktiske spørgsmål samt ved formidling af projektet i Danmark. Den akademiske verden arbejder sammen med verdenen ”udenfor” til gavn for begge parter.

 

Grænseoverskridende samarbejde

Det er første gang at FFKK samarbejder med en partner på universitetsniveau og dette samarbejde vil ikke kun munde ud i en yderst interessant udstilling for offentligheden, men foreningen vil også få ny viden om optimering af sit eget arbejde. De studerende kan lære praksisorienteret og samtidigt skabe kontakter over grænsen. Desuden vil udstillingen udover det kendte segment indenfor den potentielle målgruppe sikkert også appellere til et yngre publikum.

 

Lærings- og formidlingssteder udenfor skolen – den såkaldte

„Flensburger Weg“

På ” Institut für ästhetisch-kulturelle Bildung” i Flensburg er delstudiet ”Kunst und visuelle Medien” specielt rettet imod praksisorienteret læring indenfor projekter med mange forskellige indhold og udover til læreruddannelsen relateres uddannelsen også til andre segmenter indenfor kulturverdenen. De studerende skal få øjnene op for de mange fremtidige beskæftigelsesmuligheder indenfor tværfaglige arbejdsområder. Der lægges særlig vægt på det kulturelle møde med naboerne i nord. Også i denne sammenhæng er Kornlageret et yderst velegnet projekt.

 

I projektet arbejdes der med to grupper studerende – ca. 15 studerende skal med udgangspunkt i Kornlagerets atmosfære skabe kunst. De skal lade sig inspirere til en udstilling og dermed også sensibilisere offentligheden for dette rum som værende egnet til udstillinger. Den anden gruppe arbejder hovedsageligt med formidlingen, reklame og transfer af udstillingens formål, også for at interessere et yngre publikum for at arbejde grænseoverskridende indenfor kulturen.

 

Generelt formuleret vil projektet fremme kulturudvekslingen mellem Danmark og Tyskland, mellem universitet og forening samt offentligheden og vil være medvirkende til at skabe netværk.

 

Fremtidsperspektiver

Hvordan kan etablerede kontakter og resultater opretholdes og eventuelt videreudvikles?

Udbygning af kontakter er i begge parters interesse, fordi der kan drages nytte af den respektive anden parts kompetencer. De unges know-how hjælper foreningen og foreningens netværk kan hjælpe de yngre – oven i købet over grænsen. Yderligere projekter andre steder er påtænkt. For eksempel kunne en gruppe danske kunststuderende udstille i Flensburg i sommeren 2013 - og med kommende studieårgange kan samarbejdet til stadighed aktualiseres.

 

Støtte

Projektet støttes af KulturDialog, som finansieres med støtte fra de regionale partnere, det danske kulturministerium, Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein samt fra EU’s INTERREG 4A program Syddanmark-Schleswig-K.E.R.N